IServ-LinkIServ-Link

Suchen

Die Geschwister- Scholl- Oberschule Vechta richtete den Kreisgruppenentscheid 2016 aus.

Ergebnisse:

GSO – Gym. Damme 63:19

Damme – Kolleg St. Thomas 07:55

GSO – Kolleg St. Thomas 67:22

Das GSO-Team qualifiziert sich für den Bezirksentscheid 2017, der am 18.02 stattfindet.

Das erste Spiel des GSO- Teams wurde deutlich gewonnen, die Schüler des Gymnasiums Damme hatten es schwer gegen die körperlich großgewachsenen Spieler aus Vechta. Die GSOler führten schnell 10:0 und erhielten dadurch die nötige Sicherheit für den Spielverlauf. Beim 37:11 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit punkteten alle Spieler der GSO. Der Vorsprung wuchs auf über 30 Punkte. Es wurden einige sehenswerte Szenen den Zuschauern geboten. Nat Sidi Diallo konnte den Ball ganze 4 mal per Dunking in dem gegnerischen Korb unterbringen. Die Mannschaft zeigte sich geschlossen und gewann mit 63:19. Punkte erzielten:

Radi Caisin 21, Nat Diallo 18, Jens Nguyen 8, Jan Nguyen 4, Maurice Schmidt 4, Nedim Erdem 2, Andreas Rotai 2, Torge Buthmann 2 und Fiete Ahlrichs 2.

Da die Schüler aus Füchtel das Spiel gegen das Gym. Damme gewannen, ging es nun um den ersten Platz im Kreisgruppenentscheid. Die GSOler starteten wieder ausgezeichnet und trafen ihre Würfe und starteten mit 10:4 in das Spiel. Danach erhöhten die Vechtaer auf 23:4, besonders Radi Caisin konnte Rebounds holen und in Punkten im Füchteler Korb unterbringen. Die GSO setzte sich bis zur Halbzeit auf 34:11 ab. Nach der Halbzeit kam Torge Buthmann zu einigen schönen Würfen von außen und er streute gute Assists auf Nedim Erdem und Fiete Ahlrichs ein. Die Nguyen- Brüder kamen außerdem zu einigen Korblegern und konnten sich in die Scorerliste eintragen. Am Ende gab es ein deutliches 67:22 für das GSO – Team. Punktverteilung: Nat Diallo 21, Torge Buthmann 16, Radi Caisin 14, Nedim Erdem 8, Fiete Ahlrichs 4, Maurice Schmidt 2, Jens Nguyen 2, Jan Nguyen und Andreas Rotai.

Die GSO bedankt sich bei allen Teilnehmern, besonders bei der Klasse von Herrn Takahashi, die durch lautes Anfeuern das Team gepusht haben.

Zum Seitenanfang