IServ-LinkIServ-Link

Suchen

Am 25.10.2017 fand an unserer Schule der bereits obligatorische Handwerkertag (HWT) für die 8. Jahrgangsstufe statt.

In Zusammenarbeit mit Sandra Sommer, Innungsreferentin der Kreishandwerkerschaft, nahmen am diesjährigen Herbsttermin elf Innungsbetriebe aus fünf verschiedenen Gewerken in und um Vechta teil.1  
Ziel der Veranstaltung ist es, den Schülerinnen und Schülern (SuS) das Handwerk näher zu bringen, Möglichkeiten für eine spätere Berufswahl aufzuzeigen und ihnen die Ängste zu nehmen, sich aktiv um Praktikums- und Ausbildungsplätze zu bemühen.  
„Aus diesem Grund führen wir den HWT auch schon im 8. Jahrgang durch“, argumentierten Maria Eisleb (Schulleiterin)  und Matthias Grau (Direktorstellvertreter) und führten weiter aus, dass „eine aktive und kooperative Zusammenarbeit der Schulen mit den Ausbildungsbetrieben erfolgen muss, um die SuS gut auf das Berufsleben vorzubereiten.“

Die Firmen im Einzelnen: Anders Automobile; Knake Blechverarbeitung & Gerätebau GmbH; Krapp Eisen GmbH & Co. KG (Lohne); Kühla Kühltechnik & Ladenbau GmbH; Metall-Innung; Michalowski GmbH; Optikett Etiketten von der Rolle GmbH; S+H Vechta; Südbeck Nutzfahrzeuge GmbH; Warnking Elektrotechnik; Wessel Stahl- und Metallbau

Abbildung 2: Eine Schülerin hatte die Aufgabe bekommen, ein Gewinde herzustellen.

Aber nicht nur die Schulen, sondern auch die teilnehmenden Betriebe profitieren langfristig von der Durchführung solch „berufsorientierender Maßnahmen“: „Dies zeigt sich zum Beispiel an stetig steigenden Bewerberzahlen“, so Mario Gerdes und Tobias Thal, die bereits seit sechs Jahren die Firma Optikett repräsentieren. Sie sprachen darüber hinaus den verantwortlichen Organisatoren das Kompliment aus, konstruktive Kritikpunkte von Seiten der Betriebe in die kommenden Planungen aufzunehmen und umzusetzen bzw. zu ändern. „So vergrößert sich die eh schon positive Wirkung dieses Aktionstages“, so Gerdes weiter. Zu diesem Resümee kommen auch Eisleb und Grau, die den HWT als festen Bestandteil an ihrer Schule und als wichtige, weil auch erste, Schnittstelle zwischen Schule und Beruf ansehen.

Abbildung 3: Die Firma Kühla ließ die Schüler nach Anleitung ein Regal aufbauen.